Klimaneutralität 2040

Die Stadt Remseck hat beschlossen bis zum Jahr 2040 Klima neutral zu werden. Um dieses Ziel erreichen zu können, sind wir gerade dabei eine Ist-Analyse durchzuführen. Hierbei werden wir von der Energie Argentur Ludwigsburg (LEA) unterstützt. Wir sind bei diesem Prozeß teil des European Energy Awards (EEA). Der EEA bietet eine fundierte Entscheidungsgrundlage für die kommunale Klimapolitik.

Der Maßnahmenkatalog umfasst z.B.: Die Entwicklungs- und Raumplanung; wie sind kommunale Gebäude und Anlagen energetisch ? Wie erfolgt die Versorgung und Entsorgung der Einwohnerschaft und der Verwaltung? Wie ist es mit der Mobilität bestellt? Wie klimaneutral ist die Verwaltung?

In vielen Bereichen haben wir schon namhafte Meilensteine erreichen können. So konnten wir mit unserem Projekt „Remseck goes digital“ schon viele Meilensteine erreichen: Beispielhaft sei genannt:

Digitale Ratsarbeit: Die Kommunikation zwischen der Stadtverwaltung und dem Gemeinderat verläuft zu 100 % papierlos. Dadurch wurden sehr viele Autofahrten des Amtsboten überflüssig.

Die Schulen wurden und werden alle mit Whiteboards für die Klassenzimmer und mobilen Endgeräten für alle Lehrer ausgestattet.

Im Bereich Mobilität haben wir in der Stadtverwaltung das JOBrad eingeführt und bieten allen Mittarbeitenden E-Lademöglichkeiten an.

In der Stadt haben wir E-Bikestationen und Fahrradboxen für das sichere abschließen von hochwertigen Fahrrädern erstellt.

Das ÖPNV Stadtticket eingeführt und das Angebot an Busfahrten massiv ausgebaut. Auch hier werden wir sukzessive weiter ausbauen.

Der Park- und Ride Parkplatz wird erweitert werden. Ein Car sharing Angebot soll eingeführt werden.

Öffentliche E-Ladestationen sollen in jedem Stadtteil und in der Marktplatz TG aufgebaut werden.

Im Zuge der Erstellung der Neuen Mitte Teil 3 werden wir die Bushaltestelle an der Stadtbahnendhaltestelle zu einem zentralen Mobilitätshub umbauen. Hier wird es dann u.a. ein zentrales Radparkhaus und ein Car Sharing Angebot, neben der Pedelec Station geben.

Die Gebäude in der Neuen Mitte Teil 1 sind ein gutes Beispiel für den gelungenen Weg hin zur Klimaneutralität:

Bei diesen Gebäuden haben wir mittels Bohrpfählen die Geotermie implementiert und mit Hilfe von Solarpanels auf den Dächern die Photovoltaik instaliert. Wie auch auf vielen weiteren städtischen Gebäuden in der Stadt.

Bei dem Neubaugebiet „östlich Marbacher Staße“ wollen wir eine klimaneutrale Quartiersversorgung in Remseck erproben. So soll sowohl der Energiebedarf für Strom und Warmwasser, als auch die Klimatisierung der Gebäude dadurch abdeckt werden. Dies erfolgt durch eine Kombination von Geothermie, Photovoltaik und Wärme Pumpen.