Westrandbrücke

Am 29.01.2019 wurden die mit dem Verkehrsministerium BW abgestimmten Vorentwürfe zur Vorplanung zur Westrandbrücke öffentlich im Gemeinderat präsentiert.

Den Bürgern Remsecks werden im Rahmen einer Bürgerinformation am 6. Februar 2019 um 19 Uhr in der Gemeindehalle Aldingen diese Pläne vorgestellt.

Es erging hierzu folgende Pressemitteilung
Stadt Remseck am Neckar und Land Baden-Württemberg einigen
sich über Westrandbrücke
Die Verkehrssituation im geografischen Zentrum von Remseck am
Neckar ist unbefriedigend für alle, die in den Hauptverkehrszeichen
über den Neckar müssen. Auf den Landesstraßen L1140/L1142
müssen Maßnahmen ergriffen werden, um eine Verbesserung zu
erreichen. Dies kann durch den Neubau der sogenannten
Westrandbrücke erreicht werden. Die Planung erfolgt in enger
Abstimmung zwischen der Stadt Remseck am Neckar und dem
Verkehrsministerium Baden-Württemberg. Die Bürgerinnen und
Bürger sollen am Mittwoch, 6. Februar 2019, um 19 Uhr in der
Gemeindehalle Aldingen (Neckarkanalstraße 53, 71686 Remseck
am Neckar) informiert werden.
Zum Ende des Jahres 2018 wurden sich das Verkehrsministerium und
die Stadt Remseck am Neckar einig: Ziel der Neuplanung ist, dass das
derzeit vorhandene Verkehrsaufkommen in verbesserter Qualität
bewältigt werden kann. Dazu wird der Bau der Westrandbrücke
angestrebt. Zudem verfolgt die Stadt Remseck am Neckar an dieser
Stelle auch eine städtebauliche Weiterentwicklung – die »Neue Mitte«.
Dazu erklärte der Amtschef im Verkehrsministerium Prof. Dr. Uwe Lahl:
»Für die erfolgreiche Umsetzung solcher Projekte ist eine große
Übereinstimmung zwischen allen Akteuren von zentraler Bedeutung.
Dies ist auch im Fall Westrandbrücke gelungen.«
Die beiden Parteien haben sich auf diverse Punkte bei der Umsetzung
der Westrandbrücke geeinigt. Als Mindestanforderung ist die
Qualitätsstufe D an allen Knotenpunkten vereinbart. Das bedeutet,
dass der Verkehrsteilnehmer spätestens mit der zweiten Ampelphase
die Kreuzung überqueren kann. Dadurch kann ein Verkehrsfluss mit
für den Verkehrsteilnehmer vertretbaren Wartezeiten an den
Knotenpunkten gewährleistet werden. Für alle Zufahrtsstraßen und die
Westrandbrücke wird eine Geschwindigkeit von 50 km/h festgelegt. So
kann bei der Neuplanung von Landesstraßenrichtlinien abgewichen
werden: Auffahrten können zum Beispiel in einem kleineren Radius
erfolgen und es wird weniger Fläche verbraucht. Die neue Brücke ist
jedoch kein Ersatz für einen Nord-Ost-Ring. Sie dient ausschließlich
der Verbesserung der verkehrlichen Situation in Remseck am Neckar.
Sie soll dafür sorgen, den bisherigen und auch künftigen Verkehr über
den Neckar so gut zu steuern, dass auch die Schleichverkehre aus
den Stadtteilen Aldingen, Neckarrems, Hochberg und Neckargröningen
verschwinden.
Die Dimensionierung der Westrandbrücke soll daher bei einer
Bürgerinformation am Mittwoch, 6. Februar 2019 um 19 Uhr in der
Gemeindehalle Aldingen präsentiert werden. Da es sich bei diesen
ersten Entwürfen um sogenannte Vorentwürfe zur Vorplanung handelt,
lädt Oberbürgermeister Dirk Schönberger alle Einwohnerinnen und
Einwohner herzlich ein, sich einen ersten Eindruck von der
Westrandbrücke zu machen und Fragen zu stellen.

Quelle Visualisierung: Stadt Remseck am Neckar